Fragen / Antworten

Die Wundheilung ist ein komplexer und dynamischer Prozess, der idealerweise zur Wiederherstellung der anatomischen Kontinuität und Funktion führt. Der Prozess beginnt in dem Moment der Verletzung und hat eine Reihe von Bedingungen, die Monate oder Jahre dauern können. Der Wundheilungsprozess kann in drei Phasen unterteilt werden: (1) entzündlich, (2) Proliferation und (3) Remodellierung. Diese drei Prozesse werden automatisch vom Immunsystem einer Person durchgeführt, die kein Problem mit ihrem Immunsystem hat. Das heißt, jede Wunde, die sauber und feucht gehalten wird, heilt im Laufe der Zeit von selbst.

Akute Verletzungen sind in der Regel traumatisch oder chirurgisch. Im Allgemeinen treten diese Verletzungen plötzlich auf, der Heilungsprozess ist schnell und die normale Wundheilung verläuft idealerweise ohne größere Komplikationen. Beispiele für akute Wunden sind Brüche, Tierstiche oder Messerwunden. Eine chronische Wunde kann als eine Wunde definiert werden, die in einem oder mehreren der normalen Wundheilungsprozesse (gewöhnlich die entzündliche Phase) steckengeblieben ist. Akute Wunden heilen schnell und richtig ab, wenn sie mit chronischen Wunden verglichen werden, die charakteristische Merkmale aufweisen. Die meisten chronischen Wunden können in drei Kategorien unterteilt werden: venöse Geschwüre, diabetische Geschwüre und Druckgeschwüre.

Eine qualifizierte Wundversorgung wird erreicht, indem eine Wundinfektion, ein Trauma oder ein Vertrag mit bösartigen Wirkstoffen verhindert wird und indem die Bedingungen vermieden werden, die einen anderen chirurgischen Eingriff verursachen können. Aus diesem Grund ist es notwendig, die Wunde sauber und feucht zu halten und von der externen Umgebung gegen die Infektionsfaktoren zu trennen.

Actolind® Solution and Actolind® w Gel sind als Medizinprodukt der Klasse III gemäß der Medizinprodukterichtlinie 2007/47 / EG (MDD) der Europäischen Union eingestuft. Klasse-III-Gerätedesign / klinische Studien erfordern das Produktzertifikat und ein evaluiertes Qualitätssystem. Alle Dokumentationen von Produkten und Systemen dritter Klasse werden von einer von der Europäischen Kommission autorisierten Stelle durchgeführt

Wenn ein Produkt klassifiziert wird, müssen alle relevanten Vorschriften berücksichtigt warden. Actolind® Solution und Actolind® w Gel bleiben bei der Beurteilung in diesem Zusammenhang zwischen dem Medizinprodukt und den Arzneimittelprodukten. Leitfaden für die Grenz- und Klassifizierung im Gemeinschaftsrahmen für Medizinprodukte – Version 1.18 (12-2017) und Meddev 2.1 / 3 rev 3 Leitlinien basieren auf der Klassifizierung von Nebenprodukten. Wenn diese beiden Dokumente geprüft werden: – Wundverbände können in Form von flüssigen Gelen und Pasten usw. (z. B. Hydrokolloid und Hydrogel) vorliegen – Es ist ersichtlich, dass die Produkte, wie zum mechanischen Spülen bestimmte Spüllösungen (z. B. Blasenspüllösung, Augenspüllösung usw.) als medizinische Geräte klassifiziert werden. Der Hauptzweck von Actolind® Solution und Actolind® w Gel ist es, die Wunde sauber und feucht zu halten. Die an der Bandage und den toten Geweben haftenden Trockenen und Krusten bieten jedoch eine geeignete Umgebung für die Entwicklung von Infektionen. Polyhexanid wird als schützende antibakterielle Substanz verwendet, um zu verhindern, dass Bakterien vom Verband in die Wunde eindringen. Das Polyhexanid bildet eine schützende Filmschicht zwischen der Wunde und dem Verband. Diese Schicht trennt die Verbindung mit der äußeren Umgebung und verhindert das Eindringen von Bakterien aus der äußeren Umgebung in die Wunde. Im Gegensatz zu Arzneimitteln hat Polyhexanid keine medizinische oder immunologische Wirkung auf die Zelle oder die Bakterien. Das Polyhexanid bindet sich durch elektrostatische Wechselwirkung an saure Phospholipide der Bakterienzellwand. Aus all diesen Gründen wurde es als Produkt der Klasse III zertifiziert und als Medizinprodukt definiert.

Actolind w Lösung enthält ein Tensid, Polyhexanid (PHMB) und reines Wasser. Darüber hinaus wirkt Acolind® w Gel feuchtigkeitsspendend.

Kombination von Tensid (Poloxamer) und Polyhexanid
– Verkürzt die Einheilzeit, indem die Wunde sauber und feucht gehalten wird
– Aufgrund der großen Molekülstruktur von Polyhexanid bildet das Produkt, welches nicht von der Haut absorbiert wird, eine schützende Filmschicht auf der Wundoberfläche. Die Polyhexanid-Filmschicht mit antibakterieller Wirkung schneidet die Verbindung mit der äußeren Umgebung ab und verhindert das Bakterienwachstum auf der Wundoberfläche. So hält es die Wundoberfläche stabil.
– Das Füllen der Lücke zwischen Haut und Pflaster, Kompresse, Gaze und anderen Materialien und die Bildung einer Filmschicht auf der Wundoberfläch erhöht die Effizienz dieser Materialien.
– Der Heilungsprozess wird verkürzt, indem die Wunde immer feucht gehalten wird und keine Schorfbildung verursacht wird, die an dem Verband haftet, oder diese Schorfen während des Verbandswechsels zerbröckeln oder erneut auftreten. Es verhindert das Anhaften des Verbands an der Wunde, indem es vor dem Wechseln der Binde während des Verbandes benetzt wird. Daher wird der Verband leichter entfernt und der Patient hat keine Schmerzen während des Verbandswechsels aufgrund des Aufreißens von Schorf, die an der Wunde anhaften.

Ja. Poloxamer, ein Tensid und das Feuchthaltemittel. Glycerin erweicht den Schorf und nekrotisches Gewebe auf der Wundoberfläche. Somit hilft es, das nekrotische Gewebe von der Wundoberfläche zu entfernen, indem es das nekrotische Gewebe wäscht, erweicht, lockert und dann entfernt.

Actolind® Solution:
Um die Wundabdeckungen zu lösen und zu entfernen; Befeuchten Sie die Bandagen mit dem Produkt (Kompresse, Bandage, Gaze, etc.) und warten Sie 10-15 Minuten, bis der Schorf erweicht und sich lockert. Entfernen Sie dann das gelöste Material und waschen Sie die Wunde mit Actolind® Solution. Actolind® Solution reinigt die Wundoberfläche und erzeugt eine schützende Filmschicht. Dann ersetzen Sie die Bandage und beenden Sie das Verbandswechselverfahren.

Actolind® w Gel:
Nach der Wundreinigung mit Actolind® Solution auf die Wunde auftragen. Es ist ein “leave on” -Produkt und schafft eine schützende Filmschicht auf dem Wundbett. Dadurch können die zu entfernenden Schorfe und nekrotischen Gewebe aufgeweicht werden. Das Belassen des Gels auf der Wunde bietet eine kontinuierliche Abdeckung. Somit ist die Verbindung zwischen der Wunde und der äußeren Umgebung abgeschnitten. Die Wirksamkeit der Bandage ist erhöht, da die Wundoberfläche gut gefüllt ist. Aufgrund dieser schützenden Wirkung wird die Wundoberfläche vor der Infektion geschützt und die Wunde wird stabil gehalten, indem Bakterienwachstum auf der Oberfläche verhindert wird.

Bei kleinen und oberflächlichen Wunden nur Actolind® Solution verwenden. Bei großen und tiefen Wunden die Wundoberfläche mit Actolind® Solution waschen und im Anschluss die Wundfläche mit reichlich Actolind® w Gel auffüllen. Abschliessend die Bandage auftragen.

Die Verwendung von Actolind® Solution und Actolind® w Gel ist nicht begrenzt. Sie sind speziell für die Behandlung von Wunden konzipiert, die
eine lange Einheilzeit benötigen.